Eigentlich...

Sind wir Menschen nicht eigentlich auch Tiere? Natürlich sind wir das. Wir halten uns für besser, Grenzen uns von den anderen Tieren ab. Dabei sind wir auch Tiere, Säugetiere. Aber darauf will ich gar Nicht hinaus. Mir geht es um unser Verhalten. Ist es bei den Tieren nicht so, dass sie mit einem Partner glücklich bis an ihr Lebensende sind oder Variante zwei, dass sie sich nur kurz paaren und sich dann verabschieden. Bei uns Menschen ist es wieder komplizierter. Da sagt einer wir wären schlau. Dumm sind wir, unsere instinkte sind geschwächt. Wir suchen verzweifelt nach der Liebe des Lebens, lassen uns dabei tausendmal das Herz brechen.. und dann suchen wir plötzlich doch was einmaliges, einen One night stand. Wir gehen fremd, wir machen es falsch. Liebe ist ein Begriff, der keine Bedeutung hat. Gefühle sollte man nicht zu sehr definieren, das nimmt ihnen den Glanz. Man sollte nicht darüber nachdenken müssen ob etwas richtig ist oder falsch. Solange es sich gut anfühlt sollte man es genießen. Aber bei uns Menschen ist es nicht so einfach... Liebe, bitte geh sterben.. Ich hab gerade keine Lust auf dich...

8.2.15 21:07, kommentieren

Werbung


Plan(los)

Leben ist scheiße. Einerseits weiß man genau was morgen kommt. Andererseits hat man keinen Plan was passiert. Ich weiß nicht was schlimmer ist. Ich weiß das ich am Montag wieder um halb sieben aufstehen werde, frühstücken, ins Bad gehen um mich fertig zu machen und dann in die Schule zu fahren. Dort werde ich zwei Stunden Chemie über mich ergehen lassen und kein Wort verstehen, gefolgt von einer Doppelstunde Sport und Doppel Reli. Dann werde ich nach Hause gehen, abgefuckt von meinem Leben. Marcel, ein guter Freund von mir, wird mich fragen, ob wir uns sehen bevor er tanzen hat. Und zwischendurch werde ich mich langweilen, Hausaufgaben machen und den Sinn des Lebens anzweifeln. (Falls irgendjemand den Sinn des Lebens ergründet hat, soll er mich bitte an seiner Weisheit teil haben lassen, weil ich hab wirklich keine Lust mehr auf diese scheiße hier.) Das wäre der Teil, wo man weiß was passiert, denn es passiert jeden Tag. Der Alltag. Ich hasse ihn, aber er gibt einen doch einwenig Sicherheit und lässt einen hoffen, das manches vielleicht doch ewig währt. Aber ich glaube abegesehen vom Alltag, gibt es nicht viel das für immer bleibt, außer das Gefühl des Vermissens. Wie ich das hasse! Momente, Personen,... Man vermisst es und es bricht einen, dass es niemals mehr genau so sein wird. Jaja, wie "schön" das man weiß was morgen ist... Aber es gibt ja doch noch einen Teil den wir nicht wissen, wie zum Beispiel ob unsere Beziehung am nächsten Tag noch existiert, ob unsere Oma morgen noch lebt. Wir wissen es nicht. Mich lässt das verrückt werden, dieses nicht wissen. Ich habe keine Lust mehr auf ein gebrochenes Herz und Tränen. Ich will dieses scheußliche Gefühl los werden. Wie wäre ich dankbar wenn ich nichts empfinden könnte... Leben ist scheiße, manchmal... Meistens... Aber immerhin gibt es Momente in denen man denkt das es weiter geht. Die einen denken lassen: Morgen schaff ich auch noch. Ich lebe von einem Tag zum anderen, ich habe kein Plan was ich mit meinem Leben anfangen soll. Ich glaub ich werde es einfach auf mich zukommen lassen, jeden Tag, so wie ich kenne mit kleinen traurigen Überraschungen... Wie "schön" ahnungslos zu sein... Alles Ansichtssache...

2 Kommentare 7.2.15 10:58, kommentieren